Nixie Clock

Manch einer hat schonmal eine gesehen, vielleicht hat einer von euch auch selbst eine zuhause. Die meisten werden mit dem Begriff Nixie-Uhr aber vermutlich nichts anfangen können, deshalb hier eine kurze, vereinfachte Erklärung:

Eine Nixie Röhre (engl: nixie tube) ist keine Röhre im herkömmlichen Sinn, da sie mit einem Edelgas, im Normalfall Neon, gefüllt ist. Nixieröhren sind im Grunde nichts anderes als optisch ansprechende Glimmlämpchen (die orangenen Dinger, die aus Mehrfachsteckdosen bekannt sein dürften). Anstatt zwei einfachen Stäben sind die Elektroden zu Symbolen, meist den Ziffern 0-9 gebogen. Die andere Elektrode befindet sich vor allen anderen als feines Metallnetz. Wird eine Spannung angelegt, so beginnt das Neon um die jeweilige Ziffer zu leuchten. Nixie-Röhren wurden früher oft als Anzeige bei Messgeräten verwendet, haben sich aber nie gegen die aufkommenden LEDs durchsetzen können.
Wer mehr über Nixie Röhren wissen will, findet etwas bei Wikipedia, oder etwas mehr im englischen Wikipedia. Aussagekräftige, bunte Bilder finden sich zum Beispiel hier.

Nun zum eigentlichen Thema:
Auch ich kannte Nixies früher nicht und bin eigentlich nur durch Zufall drüber gestolpert. Aber irgendwie haben mich die Dinger nicht mehr losgelassen, sodass ich bei ebay eine alte Platine mit 6 gebrauchten Röhren ersteigert habe. Bei den Röhren handelt es sich um ZM1332K von Siemens mit einer Ziffernhöhe von knapp 1,5cm. Das klingt nach wenig, ist aber eine normale Größe. Mir gefallen die Röhren wesentlich besser, als Röhren aus russischer Produktion, da das Metallgitter wesentlich feiner ist und bei Dunkelheit oder Dämmerung nicht mehr wahrgenommen wird. Bei russischen Röhren ist das Gitter meistens grobmaschiger und dicker.

Doch die schönsten Röhren nützen nichts, wenn sie in der Schublade liegen und vergammeln. Also musste eine Ansteuerung her. Hochwertige, auf Anhieb funktionierende Bausätze gibt’s bei nixieclocks.de. Nicht ganz billig, aber trotzdem jeden Cent wert! Da es für meine Röhren keine fertigen Trägerplatinen gab, habe ich mir selbst eine hergestellt. Etwas Eagle, ein bisschen Säure und schon ist sie fertig.
Als nächstes folgt die Wahl des Gehäuses. Alu muss maschinell bearbeitet werden. Plexiglas auch, oder man sollte handwerklich einiges drauf haben, auch was die Elektronik im Inneren angeht. Die Wahl fiel deshalb auf ein Holzgehäuse, das ich auf einem Flohmarkt entdeckte. Eigentlich war das eine kleine Holzkiste, die schon am zerfallen war. Also schnell alles neu verleimt, abgeschmirgelt, Löcher gebohrt, gestrichen, mit Klarlack lackiert und „schon“ haben wir ein Gehäuse. Anschließend muss nur noch die Elektronik im Inneren befestigt werden und die Uhr ist fertig.

Das war 2007…
Der Lack zwischen Ober- und Unterteil hat irgendwann 2010 aufgehört ständig zusammenzukleben und ein Öffnen der Uhr zu erschweren.
ABER: Die Uhr läuft seit Anfang 2007 Tag und Nacht ohne Probleme und ich gehe auch nicht davon aus, dass sich das in den nächsten Tagen plötzlich ändern wird 🙂

Da ich euch nun so lange auf die Folter gespannt habe, gibt’s jetzt auch die wohlverdienten Bilder:


(click to enlarge)
Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Elektronik abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Nixie Clock

  1. Martin schreibt:

    Hallo,

    ich habe die gleichen Röhren aufgetrieben. Wärest du bereit mir deine Schaltung zur Verfügung zu stellen? Ich lese mich gerade in das Thema Röhren ein und somit hätte ich eine Orientierung.

    Danke!
    Martin

    • Schnullerfresser schreibt:

      Hallo Martin,
      meinst du die komplette Schaltung mit Uhrzeit halten/HV-Netzteil/Röhren ansteuern?
      Dafür habe ich einen Bausatz von nixieuhren.de verwendet, nämlich den hier: Bausatz.
      Lediglich die Platine, auf der die Röhren aufgelötet sind, habe ich selbst entworfen und geätzt. Deren Schaltplan & Layout kann ich dir gerne geben, wenn dir das hilft.

      -Lars

      • Martin schreibt:

        Hallo Lars,
        danke für die schnelle Antwort. Das ist gut zu wissen, dass das Board auch auf die 140V für die ZM1332K eingestellt werden kann. Da war ich mir durch die Beschreibung nicht ganz sicher.
        Deine Uhr läuft noch? Dann hätte ich auch keine Angst, was die Lebensdauer angeht 🙂
        -Martin

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s